Unsere Maskottchen - Frettchen

Früher begleiten uns diese possierlichen Tiere auf unseren Reisen. Leider ist deren Lebenszeit begrenzt, so dass uns leider nur noch Munin geblieben ist. Mit seinen 7 1/2 Jahren auf dem Buckel ist er allerdings ein richtiger Opi geworden.


Das Frettchen stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit vom europäischen Iltis oder auch Waldiltis (Mustela putorius) ab. Weitere Vermutungen geben dem Steppeniltis eine Rolle bei der Entwicklung des Frettchens.

Schon die Griechen erwähnten das Frettchen, ohne dass sie selbst diese Tiere hielten. Aristophanes erwähnt ca. 410 v. Chr. eher beiläufig das Frettchen in einer seiner Komödien. 347–335 v. Chr. findet der Ictis auch bei Aristoteles als Jagdhelfer Erwähnung. Er beschrieb die Vorliebe dieser Tiere für Honig und Vögel. Überliefert ist die Bekämpfung einer Kaninchenplage durch die Römer mit Hilfe der Frettchen. Durch diese geschichtlichen Anhaltspunkte können die Anfänge der Domestikation des Iltis im Mittelmeerraum in der Zeit des 1. vorchristlichen Jahrtausend festgelegt werden und gründen auf spanische oder nordafrikanische Iltis-Populationen.


Frauen bei der Kaninchenjagd mit Frettchen, Psalter, 1316–1321

(Quelle Wikipedia)